Aktuelles
Zwiesel zeigt sich solidarisch

· ·

Spendenaufruf von Junger Union und Frauen Union ein voller Erfolg

Zwiesel. Nach der Absage der Christkindlmarkt-Teilnahme von Junger Union (JU) und Frauen Union (FU) haben die CSU-Verbände einen Spendenaufruf für die Zwieseler Tafel gestartet. Am Samstag wurde die Spende nun symbolisch übergeben.
Ein wenig erstaunt waren die beiden Vorsitzenden der JU bzw. FU, Alexander Hannes und Dr. Elisabeth Zettner, schon als ihnen Tafel-Chef Alfred Zellner mitteilte, dass bei der „Christkindlmarkt Spendenaktion“ stolze 1.200 Euro zusammengekommen waren, die von der Zwieseler Bevölkerung und der CSU-Familie gespendet wurden.
Hintergrund: Die CSU-Familie hatte in den vergangen beiden Jahren als Standbetreiber am Zwieseler Christkindlmarkt mitgewirkt und Einnahmen an gemeinnützige Einrichtungen in Zwiesel gespendet.

In diesem Jahr durfte der CSU-Nachwuchs auf Anordnung des Bürgermeisters nicht mehr am Christkindlmarkt teilnehmen. Eine Begründung ist bis heute nicht erfolgt.

Um bedürftige Zwieselerinnen und Zwieseler dennoch zu unterstützen, starteten Hannes und Zettner einen Spendenaufruf für die Zwieseler Tafel. Am Samstag erfolgte die symbolische Spendenübergabe.
Zellner informierte, dass die Arbeit der Tafel nur durch Spenden von Firmen, Vereinen und Privatleuten ermöglicht werde, um die Betriebskosten u.a. für das Fahrzeug, Müllentsorgung usw. zu decken. „Zu uns kommen rund 60 bedürftige Personen zwei Mal pro Woche, die auf unsere Lebensmittelspenden angewiesen sind. Deren Familienangehörigen mitgerechnet, versorgen wir damit rund 300 Personen.“, so Zellner. Außerdem versorgt die Tafel mehrere Bedürftige, zumeist ältere Mitbürger, die nicht mehr selbst am Dienstag oder Donnerstag in die Tafel-Räume am oberen Stadtplatz kommen können. Tafel-Co-Chefin Ingrid Kufner erläuterte den Vertretern von FU und JU: „Die Lebensmittel werden uns von örtlichen Supermärkten gespendet. Da wir laut unserer Satzung selbst keine Lebensmittel kaufen dürfen, nehmen wir auch gerne Lebensmittelspenden an.“ Welchen Arbeitsaufwand die 33 ehrenamtlichen Tafel-Helfer betreiben, konnte man am Samstagvormittag erahnen, als das fleißige Tafel-Team die Lebensmittel von den Supermärkten anlieferte, auf Verzehreignung prüfte und sortierte. Viele fleißige Hände, die in ihrer Freizeit für bedürftige Menschen arbeiten, tragen zum Gelingen dieser Einrichtung bei.
Zur Spendenaktion teilte Kufner mit, dass auch zwei größere Einzelspenden von 500 Euro und 200 Euro eingegangen seien. Die restliche Summe setzte sich aus kleineren und größeren Beträgen der Zwieseler Bürger zusammen.
„Wir möchten uns bei den Zwieselerinnen und Zwieselern bedanken, die mit ihrer Spende die Tafel unterstützt haben. Für das bevorstehende Weihnachtsfest wäre es schön, wenn die Spende für bedürftige Kinder in Zwiesel verwenden wird.“, so die FU-Chefin Zettner. Zellner und Kufner sicherten dies zu. JU-Chef Hannes schloss sich dem Dank an und fügte hinzu: „Mich freut, dass die Christkindlmarkt-Angelegenheit doch noch ein positives Ende genommen hat und sich Zwiesel solidarisch mit bedürftigen Mitbürgern zeigt.“
Wer noch spenden möchte, kann dies durch Überweisung auf das Konto der Zwieseler Tafel bei der VR Genobank DonauWald eG (IBAN: DE38 7419 0000 0206 6019 44) mit dem Verwendungszweck „Christkindlmarkt Spendenaktion“ weiterhin tun.

« Zwieseler Tafel unterstützen Burgprojekt: „Chancen nutzen, Lösungen finden“ »